Aufruf zum Ethnologieprojekt „Kicks voor niks“

Als ich noch in Aachen lebte, brachte mir die Einführung des Kabelfernsehens goldene Fernsehzeiten, denn bis in die 1990-er Jahre wurden drei niederländische und zwei flämische TV-Sender ins Kabel eingespeist. Diese kulturelle Vielfalt endete brutal, als man deren Sendeplätze an den erbärmlichen Verkaufssender QVC und den komplett würdelosen Abzocksender 9Live mit seinen Call-in-Gewinnspielen vergab, worin sich zeigte, welche kulturelle Vielfalt
die CDU vor Augen hatte, als sie sich in den 1980-er Jahren massiv für die Einführung des Privatfernsehens eingesetzt hat.

Im Programm des niederländischen TV-Senders VPRO, einer progressiven protestantischen Sendeanstalt unter dem Dach der öffentlich-rechtlichen  Nederlandse Omroep Stichting (NOS), entdeckte ich die beiden skurrilen Kabarettisten und Autoren Kees van Kooten und Wim de Bie. Meistens verkörpten sie in verschiedenen Rollen bestimmte Typen des holländischen Alltags und entlarvten deren Denkweise durch abstruse Überzeichnung.

Abb. aus: Kees van Kooten en Wim de Bie; Het groot bescheurboek

Ich will nicht behaupten, dass ich alles verstanden habe, denn ich habe Niederländisch als Jugendlicher nebenher von hollandse Meisjes gelernt. Aber mein Verständnis reichte, die Begeisterung für das Duo zu wecken. Eine ihrer Rubriken im Programm war: „Kicks voor niks“ Es geht um kleine absurde Freuden des Alltag, die nichts kosten, etwa: De eroverheen geschoten bal tegen de binnenzijde van het hek van de buren naar boven rollen. Also: Kick eins ist, den hinüber geschossenen Ball an der Innenseite des Nachbarzauns nach oben zu rollen.

Kick 2 Mit dem Fahrrad über eine mit Platten gepflastert Wegstrecke zu rollen, wo die Platten in ihrem Sandbett ein wenig Spiel haben. Das gibt ein schönes Blubbern.

Kick 3 Eine Schere zur Hand zu haben und bei Tütenverpackungen an der vorgedruckten perforierten Linie entlang zu schneiden.

Kick 4 Wenn ich den Morgenkaffee umrühre und, nachdem ich den Löffel herausgezogen habe, an der Stelle noch ein Weilchen ein kleiner flacher Trichter im Kaffee kreist.

Aufruf. Ich möchte im Teeestübchen solche kleinen Freuden des Alltag sammeln, die sich entdecken lassen, wenn man genau hinschaut und feinfühlig die eigenen Reaktionen beachtet. Sende mir deinen Kick umsonst (möglichst kurz)!

Weitere Kicks voor niks …
Weiterlesen

Advertisements