Der Hinterweltler und seine Märchen – über Fake News und die öffentlich-rechtlichen Büttel von Facebook

„Dem Hinterweltler schrumpft die Welt ein. Er findet in allem und jedem Ding nur noch die Bestätigung seiner eigenen Meinung.“ (Carl Christian Bry, Verkappte Religionen – Kritik des kollektiven Wahns, 1924)

Kategorie MedienDie Haltung des Hinterweltlers, die der Schriftsteller Carl Christian Bry hier schon im Jahr 1924 benennt, ist demnach keine neue Erscheinung. Neu ist nur der modische Begriff, der die Haltung bezeichnet, „postfaktisch“, inzwischen von der dubiosen Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zum „Wort des Jahres 2016“ gekürt. Seine englische Entsprechung „post-truth“ war zuvor vom Verlag der „Oxford Dictionaries“ sogar zum „Internationalen Wort des Jahres 2016“ erhoben worden. Das Pressegetöse, das darob erschallte, mit dem sich die Journalistenzunft über die Weltsicht der Hinterweltler mokierte und erhob, zeigt vor allem eins, dass unter den Lohnschreibern die wahnhafte Vorstellung herrscht, man habe das eigene Weltbild auf der Grundlage überprüfbarer und überprüfter Fakten gebildet, eine philosophisch völlig unhaltbare naive Idee und Ausdruck einer beängstigenden Hybris. Weiterlesen

Advertisements