Minister Christian Schmidt (CSU) rettet die Wurst!

Kategorie Humor neuEndlich! Bundesagrarminister Christian Schmidt will Erdöl in vegetarischen Würsten Fleischbezeichnungen für vegetarische und vegane Lebensmittel verbieten. Begriffe wie „vegetarisches Schnitzel“ oder „vegane Currywurst“ seien „komplett irreführend und verunsichern die Verbraucher“, sagte der CSU-Politiker einem Organ, das hier aus Hygienegründen nicht genannt werden darf. Wenn das Verbot in Kraft ist, darf natürlich auch keiner mehr sagen, Bundesminister Christian Schmidt mache sich mit seiner Idee zum Hans Wurst der Fleischindustrie. Denn ist ja keine Wurst drin in Christian Schmidt oder doch? Egal. Ein Hoch auf den fürsorglichen Minister! Der tut noch was für den Verbraucherschutz. Mir geht schon lange auf den Geist, dass sich vor der Kühlvitrine mit den Fleischersatzprodukten die verunsicherten Verbraucher ballen, ja, geradezu zusammenrotten, diese Irren. Ich will mich auch nicht mehr fragen lassen: „Sagen Sie, ist denn überhaupt Wurst in vegetarischer Wurst?“ Ja, bin ich vielleicht ein verfluchter Metzger? Ich bin Germanist, ihr Deppen! Drum zum letzten Mal: Ein Blick in die Etymologie zeigt, dass Wurst eigentlich das unordentlich Gedrehte ist. Wir erkennen, welches Bild da Pate gestanden hat, weshalb die Wurstmasse aus Fleisch zurück in den Darm gestopft wird. Es geht natürlich nicht an, eine Masse aus Gemüse, Tofu oder sonstigen Ersatzstoffen, die allesamt noch nicht durch einen tierischen Magen gegangen sind, in einen Kunstdarm zu pressen. Es wird jeder einsehen, dass damit der natürliche Gang der Dinge pervertiert ist.

Hier noch eine nützliche Verbraucherinformation – ein kostenloser Aufklärungsservice von Ihrem Teestübchen Trithemius:

Montagen und Gif-Animation: JvdL

Montagen und Gif-Animation: JvdL