Druckerei Eupen – „Sie wollen nicht widersprechen!“

kategorie Mensch & NaturBlogfreund Manfred Voita definiert in seinem Text Fußweg zum Rock’n Roll Kindheit als Freiheit von beruflicher Arbeit. Damit kann ich nicht dienen, denn als ich nach acht Jahren Volksschule meine Lehre begann, war ich in vielerlei Hinsicht noch Kind. Doch es hatte auch den Vorteil, dass ich mit 16 schon Geselle war. Die folgende Szene spielte sich ein Jahr zuvor ab – in meinem 3. Lehrjahr, und ich bin da nicht Kunde, sondern muss Kundschaft bedienen:

Das Haustelefon in der Setzerei klingelte. Ich nahm den Hörer ab. Der Alte war dran.
„Du willst mal herunterkommen!“, sagte er.
Ich legte den Winkelhaken auf den Rand des Setzkastens, wusch mir den Bleidreck von den Fingern und ging die Treppe hinunter in den Laden der Druckerei.
„Ha! Sie wollen mir nicht widersprechen!“, hörte ich den Alten gerade sagen. Dann sah ich, wer diese Ungeheuerlichkeit gewagt hatte. Im Laden standen ein junger Mann und eine junge Frau und schauten sehr unglücklich drein. Die beiden hatten Pech, denn es war kurz nach 14 Uhr, und die freundliche junge Frau, die die Laufkundschaft bediente, war noch nicht aus der Pause zurück, so dass der Alte bedienen musste. Er hatte ein Musterbuch auf den Tisch gelegt, aus dem die beiden sich eine Vermählungsanzeige aussuchen sollten. Offenbar hatten sie sich eine andere Schrift gewünscht als vorgesehen war. Denn Verlobungs- und Vermählungsanzeigen setzen wir aus der Forelle, der „Charme“ oder der „Delphin“. Zu allen waren Beispiele ins Musterbuch eingeklebt.

Der Alte brummte: „Sie wollen den Lehrling fragen“, knurrte mir irgendwas zu und ließ mich mit den beiden allein. Ich fragte höflich nach ihrem Begehr. Sie waren froh, es mit mir zu tun zu haben, obwohl meinen linken Handrücken und meinen grauen Kittel Flower-Power-Motive schmückten, die ich aus Übermut mit dem Kuli draufgemalt hatte. Auch trug ich eine bunte Kugelschreibersammlung aufgereiht in der oberen Kitteltasche. Da klemmten so viele, wie gerade nebeneinander passten.

Ja, sie wollten heiraten, verlobt waren sie schon. Ich sah es an den Ringen. Sie waren sich wegen der Schrift nicht schlüssig. Die formelhafte sprachliche Vorlage akzeptierten sie klaglos. Es war zu jener Zeit nicht schicklich, groß von der Norm abzuweichen. Zudem waren Sonderwünsche teuer. Und ich habe dem Verlobungspaar, glaube ich, die Sonderwünsche auch ausgeredet.

Übrigens leitete der Alte alle seine Anweisungen mit „du willst!“ ein. Er hatte diese Weise, mit Untergebenen zu sprechen, offenbar aus der Kaiserzeit von seinem Vater übernommen und sie in die sechziger Jahre gerettet. Dass er mit den Kunden auch so sprach, fanden wir damals witzig. Doch Ende der sechziger Jahre war das Druckerhandwerk noch in einer unangefochtenen Machtposition. Das änderte sich dann rapide Mitte der 70er, als die Fotosatzgeräte eingeführt wurden.

Zeitsprung
Vor einigen Jahren rief mich die Freundin eines Freundes an. Sie wusste, dass ich mich mit Kalligraphie beschäftigt hatte und auch gelegentlich Layouts gestaltete, weil mich diese Arbeit noch immer fasziniert. Eine ihrer Freundinnen wolle heiraten, und sie wünsche sich für die Vorderseite der Vermählungskarte einen kalligraphischen Spruch. Ob ich das machen könne. Ich sagte zu, denn so hätte ich einen Grund, mich mal wieder in Kalligraphie zu üben.

Dann bekam ich Besuch von zwei jungen Frauen. Zuerst dachte ich mir nichts dabei. Die eine war vielleicht nur mitgekommen. Doch als meine Kundin an meinem Tisch ihr Manuskript entfaltete, sah ich zwei Frauennamen. Da begriff ich endlich, dass diese beiden Frauen bald heiraten würden. Ich ließ mir nichts anmerken und tat, als würde ich alle Tage für gleichgeschlechtliche zukünftige Ehepaare Vermählungsanzeigen gestalten. Ich fand sogar prima, dass die beiden sich trauten, sich trauen zu lassen. Auch war die Besprechung mit ihnen wirklich nett.

Man schaue sich aber einmal den Unterschied der beiden Situationen an, die ich hier geschildert habe. Es liegen nur wenige Jahrzehnte dazwischen. Doch die haben es verdammt in sich.

laeden-alltagskultur

Zum Erzählprojekt „Die Läden meiner Kindheit“ sind außer diesem hier wieder neue Beiträge erschienen. Ich bitte um Beachtung und wünsche viel Vergnügen beim Lesen. Bitte klicke aufs Bild!

Advertisements

14 Kommentare zu “Druckerei Eupen – „Sie wollen nicht widersprechen!“

  1. stimmt schon…. es hat sich viel geändert, in überschaubaren Zeiten.
    Was mich irritiert ist, dass ich mal mit einem Mann aus Hannover liiert war. Der gab seinen Bitten/Auffoderungen zwar grinsend, aber mit ähnlichem Wortlaut von sich: Du willst sicher mal aufräumen/Müll raustragen/spülen…..
    Natürlich wollte und tat ich das nicht.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Die Läden meiner Kindheit – Neue Beiträge

  3. Sehr schön geschrieben. Ein tolles Thema, Jules. Ich lese mich noch durch alle Beiträge, es sind tolle dabei. Wie Du dies beschreibst ist so plastisch als fühlte man den Zeitatem über die Haut streichen und als wunderte man sich wie warm er noch ist.
    Gestern habe ich eine erste Zeitreise aufgeschrieben. Allerdings noch keine Zeit zum Bloggen…
    Liebe Grüße,
    Stefanie Karfunkelfee

    Gefällt 1 Person

    • Was für ein hübscher Name! Danke für das schöne Lob und die Würdigung des Erzählprojektes, liebe Stefanie. Es lohnt sich wirlich zu stöbern, und ich bin erstaunt, welche Blogs beteiligt sind, Bloggerinnen und Blogger, denen ich nie begnet bin und denen ich auch nicht wieder begegne, soweit sie nicht hier kommentieren. Auf deine Zeitreise bin ich gespannt.
      Lieben Gruß,
      Jules

      Gefällt 1 Person

  4. Auch von mir Beifall für diesen Beitrag! Sehr schön. Was mir übrigens ins Auge gestochen ist: die Anspruchslosigkeit des verlobten Paares in der ersten Geschichte. Auch in dieser Hinsicht herrschen andere Zeiten. Heute wollen die Kunden meist das beste vom besten, aber möglichst auf sie zugeschnitten.

    Gefällt 1 Person

  5. Druckerei! Vom Tempel zum Dienstleister zum Flyeralarm … „Er will …“ kenne ich gesprochen nicht, höchstens aus Romanen.
    Ich habe vor ein paar Tagen in meinem Portemonnaie eine Quittung aus dem letzten Jahrtausend gefunden, von einer Druckerei, die damals das machte, was man heute im Copyshop erledingt oder gleich per Internet: Handzetteldruck. Dem Manne bin ich fünf Mark schuldig geblieben; ehe ich die begleichen konnte, hat die Druckerei zugemacht.

    Gefällt 1 Person

    • Du sagst es. Es ist ein Wunder, dass es außer den Anbietern wie Flyeralarm überhaupt noch Druckereien gibt. Manche fertigen hochwertige Bücher im Buchdruck für Bibliophile. Eigentlich ist Gutenbergs Handwerk aber schon lange museal, und ich glaube, deine fünf Mark hätten den Drucker auch nicht gerettet.. 😉

      Gefällt mir

  6. Eine weitere kleine Reise in die Vergangenheit. Deinen Lehrplatz kennen wir ja schon ein wenig aus anderen Texten.
    Forelle, Charme und Delphin sind hübsche Bezeichnungen für Schriftarten. Ich möchte gar nicht wissen, wie genau sie aussehen – der Name hat mir bereits eine Vorstellung (die vermutlich falsch ist) gegeben.
    Interessant bei deinem Zeitsprung ist, dass du in deiner Kindheit vom Druck berichtest und aktuell zur Handschrift zurück gekehrt bist.
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    • Stell dir vor. Wenn man in den 60-ern Druckschrift haben wollte, musste man sie zeichnen. Scribbeln hieß das, und ich habe das noch gelernt. Dann kamen in den 70-ern die Anreibeschriiften heraus, hergestellt und vertrieben von Letraset https://de.wikipedia.org/wiki/Letraset
      Ich fand das schon bedenklich, denn jetzt verfügten auch typographische Laien über die Druckschrift. 1985 kam der Atari ST heraus, der als erster Heimcomputer desktop publishing (DTP), also die freie Gestaltung mit Druckschrift erlaubte. Pagemaker, eines der ersten vollwertigen DTP-Programme für den Apple kam etwa gleichzeitig heraus, kurze Zeit später auch für die IBM-compatiblen Computer unter Windows. Seither ist die Druckschrift jedem zugänglich, der einen Computer besitzt, und was jeder von uns an Schriften auf dem Rechner hat, übertrifft frühere Großdruckereien um einiges. Das aber brachte auch die Entwertung der Druckschrift mit sich. Denn was früher gedruckt war, hatte den Reiz des Besonderen und auch den Glanz des Glaubwürdigen. Als ich Kalligraphiert habe, Anfang der 90-er, war Handschrift schon was Besonderes. Die Wertigkeit hat sich vertauscht. Danke, dass du dich interessiert hast. und
      lieben Gruß

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s