Einiges über Arschlöcher – eine vorsichtige Annäherung

kategorie alltagsethnologie

Zum Einstieg eine Anekdote: Ich war am Bahnhof gewesen, um eine Fahrkarte nach Aachen zu kaufen. Als ich mein Fahrrad aufschloss, freute ich mich, dass ich noch rechtzeitig zum Finale einer Etappe der Vuelta nach Hause kommen würde. „Vorausgesetzt“, dachte es da laut in mir, „vorausgesetzt auf der Fahrradstraße bringt dich kein unachtsamer Fußgänger zu Fall.“ Ich war also vorgewarnt, was ich durchaus fürsorglich von meinem besseren Ich fand, denn mir war schon aufgefallen, dass viele Leute nach dem abrupten Wetterumschwung wie schlafwandlerisch unterwegs waren. Auf besagter Fahrradstraße lief mir ein unachtsam die Fahrbahn querender junger Mann vors Rad. Ich konnte gerade noch bremsen, kam just vor ihm zum Stehen und sagte: „Vorsicht, Mann!“ Da fragte er ganz keck: „Ist das hier ein Fahrradweg?“ „Ja“, sagte ich und deutete auf die Fahrspur. „Nicht um diese Zeit!“, behauptete er fälschlich, und verschwand ohne sich nochmal umzusehen die Treppe runter zur U-Bahn. Mir blieb nichts, als ihm „Arschloch“ hinterher zu denken.
Weiterlesen

Werbeanzeigen

Sommer in Hannover – Ein sehenswerter Heimatfilm

kategorie alltagsethnologieIn meiner visuellen Neugier bin ich schon immer ein gefräßiger Banalisierer gewesen. Nachdem ich von Aachen nach Hannover gezogen war, erkundete ich meine neue Heimatstadt und Umgebung mit dem Fahrrad. In Aachen hatten mich jeder Laternenpfahl, jeder Strauch begrüßt. In 25 Jahren war ich soviel mit dem Fahrrad rumgefahren, dass es nichts mehr zu entdecken gab. Ach, wie wunderbar war es da, eine Stadt neu zu entdecken. In dieser Zeit der ersten Begeisterung habe ich in Hannover und im Umland gefilmt. Anfangs war das aufregend, denn jede Weggabelung zwang mich zu einer Entscheidung und war begleitet vom Bedauern, dass ich den anderen Weg nicht nehmen konnte. Mit der Zeit fuhr ich die alternativen Abzweigungen oder ich gelangte von der anderen Seite hin und erkannte die Stelle. So löschte ich fast jeden weißen Fleck der Stadt auf meiner inneren Landkarte. Inzwischen habe ich auch Hannover entzaubert. Die Wege sind mir alltäglich geworden. Manchmal langweile ich mich, weil ich genau weiß, da ist dies und da das. Zum Ende des Jahres will ich weg sein aus Hannover. Folgendes Video aus dem August 2009 spiegelt noch meine anfängliche Begeisterung für diese Stadt, in der ich bald acht Jahre fast zuhause war. Und jetzt: viel Vergnügen beim Anschauen …

Übrigens, wer mein Trommelspiel am Mittellandkanal bei 2:20 ein wenig asynchron findet – ich hätte es besser gekonnt, die Filmmusik ist erst nachträglich zugefügt.