Zerbrochener Marmor – #Kramladengeschichten

Die Biographie der Dinge

Da ich unter Pseudonym schreibe, kann ich ein Bekenntnis wagen, das ich vorausschicken will, um zu erklären, warum auf meiner Fensterbank Bruchstücke einer Grabplatte liegen. Der Grund ist nicht morbid wie es scheinen mag, sondern nur schräg wie die Phase in meinem Leben, wozu die Bruchstücke gehören. Mit 48 Jahren stand ich vor den Bruchstücken meiner Ehe. Meine Frau hatte sich von mir abgewandt, unsere gemeinsamen Kinder waren inzwischen selbstständig – mein Leben dümpelte dahin. In dieser Phase lernte ich eine zehn Jahre jüngere Frau kennen. Ich nenne sie in meinen Texten Lisette. Sie trug zwar einen Ehering, doch ihr Mann war ein Jahr beruflich im Ausland, und sie erweckte den Anschein, dass ihre Ehe nur noch auf dem Papier bestünde. Als der Mann nach drei Monaten zurückkehrte, fand er das gar nicht, aber ich war bereits rettungslos in seine Frau verliebt. Es folgten fünf Jahre einer innigen Beziehung voller Heimlichkeiten und emotionalem Stress für alle Beteiligten, bis sie sich endlich von ihrem Mann trennte. Erst nach sieben Jahren gelang es mir, mich aus der Verstrickung zu befreien. Aber es war, als würde ich mir einen Arm absägen. Aus diesem Gefühl heraus begann ich zu bloggen. Ich schrieb mich frei.

Während der Zeit der Heimlichkeiten fuhr Lisette einmal mit ihrer Mutter nach Banneux, einem Wallfahrtsort in den belgischen Ardennen. Kurz vor dem Ortseingang sah sie einen Feldweg, dessen tiefe Schlaglöcher nicht mit gewöhnlichem Schutt zugekippt waren, sondern mit Bruchstücken von Grabplatten, wie man sie überall auf wallonischen Friedhöfen findet. Bei aufgegebenen Gräbern ist man in der Wallonie nicht zimperlich. zerschlägt die Grabplatten mit Vorschlaghämmern und lässt die Trümmer pietätlos herumliegen. Hier dienten sie sogar der Wegbefestigung für die Reifen von Traktoren. Lisette hielt ihr Auto an und sammelte einige Bruchstücke für mich ein, weil sie wusste, dass ich mich für alle möglichen Aspekte von Schriftverwendung interessierte.

VotivtafelZu sehen ist eine in die Marmorplatte gemeißelte englische Schreibschrift. Einst war sie mit Goldfarbe ausgelegt. Sie ist aber verblasst. „iements grâce“ ist vermutlich der Überrest von „remerciements (…) grâce“. Wenn es „danke (…) Gnade“ heißt, stammen die Bruchstücke vielleicht nicht von einer Grabplatte, sondern von einer Votivtafel, mit der sich gläubige Katholiken in Wallfahrtskapellen für beispielsweise die Heilung von einer Krankheit bedanken. Diese Interpretation ist mir lieber.

Als letztens die Fenster bei mir geputzt wurden, lagen die Bruchstücke im Weg. Dadurch wurde die Erinnerung wieder lebendig, denn eigentlich liegen sie schon so lange auf den Fensterbänken, zuerst in Aachen, jetzt in Hannover, dass ich sie nicht mehr beachte.

Advertisements

27 Kommentare zu “Zerbrochener Marmor – #Kramladengeschichten

  1. Pingback: Krempel aus der Hosentasche – Sergej Tretjakovs Biographie der Dinge – #Kramladengeschichten

  2. Lieber Jules,
    eine Marmorplatte mit „remerciements (…) grâce“ auf die Fensterbank zu legen, finde ich noch einfallsreicher und tiefsinniger als eine Kerze ins Fenster zu stellen.
    Wie eine Botschaft – wohin auch immer – für wen auch immer.
    Dass sie zerbrochen ist, schmälert nicht ihre Kraft.
    Auch ein gebrochenes Herz kann den Menschen am Leben erhalten.
    Dass Sie nun (u.a.) auch noch einen Infarkt überstanden haben, lässt doch hoffen, dass Sie nicht nur Ihren Kramladen aufgeräumt haben, sondern damit Platz für Neues, Schönes geschaffen haben.
    Ich wünsche es Ihnen!
    Gruß Heinrich

    Gefällt 3 Personen

    • Lieber Heinrich,
      danke für Ihren einfühlsamen Kommentar. Da ich kein gläubiger Mensch bin, habe ich das noch nie so gesehen. Aber die Bezüge, die Sie herstellen, kann ich nicht von der Hand weisen. Uns siehe da, die Erinnerungsbruchstücke bekommen durch Ihre Interpretation neue Aktualität.
      Dankeschön auch für Ihre guten Wünsche und herzliche Grüße,
      Jules

      Gefällt 1 Person

    • Dieser Hinweis – „eine Marmorplatte […] auf die Fensterbank zu legen, finde ich noch einfallsreicher und tiefsinniger als eine Kerze ins Fenster zu stellen“ – beantwortet auch gleich die an mir nagende Frage: Wieso landeten die Bruchstücke ausgerechnet auf der Fensterbank?
      Danke, so erspart sich der Hausherr die Antwort :-}
      (Es sei denn, er hätte eine ganz andere Alternative parat.)

      Gefällt 1 Person

  3. Hier ist es nicht der zerbrochene Stein, der den Reiz des Textes ausmacht, sondern die Vorgeschichte, die uns als Leser berührt. Dann ist es aber auch der Stein, der – vielleicht – für ein vergangenes Leben steht, selbst aber auch schon wieder Vergangenheit ist, zerbrochen und in dieser Gestalt auf deiner Fensterbank liegt und dort an eine zerbrochene Beziehung erinnert. Ein schöner, melancholischer Text.

    Gefällt 1 Person

  4. Es sind die auf den ersten Blick unscheinbaren Texte, die häufig besonders lange nachklingen und tiefer berühren als jene die dramatisch und wortreich Emotionen schildern.
    Das zerbrochene Stück der Marmorplatte ist ein ähnlich kleines Stück, das doch fast ein ganzes Jahrzehnt Leben gespeichert hat. So fest mit dir verwurzelt, dass du sie kaum mehr siehst und doch braucht es nur wenig um die Erinnerung wieder aufleben zu lassen.

    Ein tiefer, sehr schöner Text, lieber Jules.

    Gefällt 3 Personen

    • Dankeschön, liebe Mitzi, für Lob und einfühlsame Interpretation. Die von dir genannte Tiefe braucht keine Ausschmückung, das spürt man schon beim Schreiben. Weil vieles weggelassen ist, können auch die sprachlichen Mittel sparsam sein.

      Dir einen schönen Feierabend!

      Gefällt 1 Person

    • Es wäre sicher ungerecht, vom Gewicht der Erinnerungsstrücke auf das Gewicht einer Beziehung zu schließen. In meinem Fall trifft es zu, aber es ist auch profan. Ein Schmuckstück kann viel leichter sein und doch gleichviel bedeuten.

      Gefällt mir

  5. Ein wundervoller nachdenklich machender Text, Jules..so voller zerbrochener Dinge……der Besitz der Platten wuerde mich depremieren, fuer mich waeren sie Teil eines abgeschlossenen Lebensabschnittes und da gehoeren sie hin……

    Gefällt mir

    • Inzwischen blicke ich überwiegend positiv auf diese Zeit zurück. Zwar flog im Zuge dieser Beziehung mein beschauliches Dasein auseinander, aber es erweiterte meine Perspektive und ich habe in ihr und später noch beglückende Erfahrungen gemacht, wie ich so nicht habe voraussehen können. Das laute Jaja! Neinnein! dieser Lebensphase wollte ich nicht missen. Was ich heute bin, hat viel damit zu tun. Darum haben die Bruchstücke einen Platz in meinem Leben. Nicht zuletzt bekomme ich schöne Komplimente wie den von Dir, Ann. Vielen Dank!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s