Kaffeeplausch mit Frau Nettesheim –Pah, Schreiberling!

Frau NettesheimTrithemius
Denken Sie nur, Frau Nettesheim, Kollege Wortmischer hat uns Teilnehmer an seinem schönen Schreibprojekt „Schreiberlinge“ genannt. Das erinnert mich an Blog.de-Zeiten, wo mich jemand „unterhaltsamer Schreiberling“ getaggt hat.

Frau Nettesheim
Das war Ihre Freundin Mikage, und sie hat’s lieb gemeint. Was also ist schlimm an Schreiberling?

Trithemius
„Schreiberling“ ist laut Stilduden abwertend, so ähnlich wie „Dichterling“. Überhaupt sind die meisten Wörter mit dem Suffix -ling abwertend.

Frau Nettesheim
Ach ja?

Trithemius
Feigling, Finsterling …

Frau Nettesheim
Und was ist mit Liebling, Säugling, Schützling?

Trithemius
Fiesling, Fremdling, Günstling, Häftling,

Frau Nettesheim
Jüngling, Sprössling, Winzling, Lehrling, Sperling,

Trithemius
Lüstling, Naivling, Primitivling, Schönling, Schwächling, Sträfling,

Frau Nettesheim

Beinling, Bratling, Bückling, Däumling, Steckling, Täufling, Zögling,

Trithemius
Weichling, Wüstling, Eindringling, Emporkömmling, Frechling, Mischling, Rohling, Schädling, Schreiberling, Sonderling.

Frau Nettesheim

Sie machen mich schwindling! Fäustling, Frieling, Fingerling, Findling, Frischling, Frühling, Häuptling, Keimling, Pfifferling, Riesling… äh … mir fällt kein Beispiel mehr ein.

Trithemius

Sie geben sich geschlagen, Frau Nettesheim? Träume oder wach ich?

Frau Nettesheim

Wenn Sie glauben, Sie hätten mich überzeugt, dann träumen Sie. Sie haben bezüglich Schreiberling keinen Beweis erbracht. Wie auch? Sie sagen selbst, man dürfe in der Sprache nicht zuviel Logik vermuten. Deshalb bringt nicht mal die statistische Auszählung des Wortmaterials Klarheit. Wenns nicht sowieso unentschieden wäre. Da sind meine 22 Positivbeispiele gegen Ihre 22 negativen.

Trithemius
Pah! Ich muss gar nichts beweisen, es reicht, wenn mein Sprachgefühl mir sagt, dass Schreiberling abwertend ist. Aber wissen Sie, was noch tausendmal schlimmer ist?

Frau Nettesheim

Sie werden es mir sagen.

Trithemius

„Schreibe.“ Der Schreiberling und seine „Schreibe.“ Die Schreibe gibt es nämlich gar nicht. Das ist doch eigentlich ein Imperativ. Wer daraus ein Substantiv im Sinne von Schreibstil gemacht hat, müsste mit dem Pantoffel geschlagen werden, bis …

Frau Nettesheim
… er lacht. (beiseite) Typisch Trithemius. Wenn er nicht Recht behält, macht er ein neues Fass auf.

Werbeanzeigen