Die halbe Decke – oder: Zeigen, wo der Hammer hängt

In einem Kommentar im Teestübchen zu Vom Anfang und vom Ende verwendet Manfred Voita die Wendung „Zeigen, wo der Hammer hängt“. Die Bedeutung dieser rätselhaften Wendung und ihre Herkunft sind nicht eindeutig zu klären. Das eigentlich zuverlässige Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten von Lutz Röhrich weiß nichts über die Wendung, im Internet steht wieder mal was Falsches, weil in der Etymologie das Naheliegende fast immer das Falsche ist.
lutz-röhrichLexikon der sprichwörtlichen Redensarten – Foto: Trithemius (größer: Klicken)

Um die Bedeutung zu klären, will ich eine bürgerlich volkstümliche Moralerzählung des ausgehenden Mittelalters vorausschicken, die auch unter dem Titel „Die halbe Decke“ bekannt ist. Sie heißt eigentlich „Das Kotzenmäre“, benannt nach einer Pferdedecke, auch Kotze. Die in Vergessenheit geratene Textsorte Märe (das Märe) ist eine Moralerzählung. Ein reicher Kölner Bürger ließ das Kotzenmäre um 1410 an die Wände eines Zimmers malen. Auf Spruchbändern äußern Personen ihre Meinung. Der Germanist Wolfgang Stammler schreibt über den Stoff des Kotzenmäre, er sei „im 14. Jahrhundert nicht weniger als sechsmal bedichtet worden, auch ein Beweis für die Beliebtheit des so recht für Bürgerkreise geeigneten Themas.“

Das Kotzenmäre

Ein alter Mann hat seinen gesamten Besitz dem Sohn übertragen und fristet nun, mangelhaft versorgt, ein übles Dasein in einem Bretterverschlag auf dem Hof. Nur der Enkel kümmert sich um ihn. An einem klirrendfrostigen Winterabend bittet der Alte ihn um eine Decke.
Der Vater sieht den Knaben, als er sich mit der Decke davonstehlen will.
„Wohin willst du mit der Decke?“
„Der Großvater braucht sie.“
„Dann warte!“, befiehlt sein Vater, holt eine Schere und zerschneidet die Decke in zwei Hälften.
„Das Teil muss für den Alten reichen!“
Da erbittet sich der Kleine die andere Hälfte. Wozu er sie haben wolle, fragt der Vater.
„Ich verwahre sie für dich, bis du einmal alt bist.“
Da erkennt der Vater sein Vergehen gegen das vierte Gebot. Er holt den Alten ins Haus und hält ihn fortan in Ehren.

Das Kotzenmäre ist eine Mahnung an Vater und Sohn. Sie steht in einem interessanten Bezug zu einer alten Rechtsvorstellung, auf die Jacob Grimm hingewiesen hat. An Kirchen, Stadttoren und Häusern fand sich in alter Zeit eine Keule oder ein Hammer angebracht. Die Bedeutung dieses Symbols wird in folgender Inschrift deutlich:

Wer den Kindern gibt das Brot
Und selber dabei leidet Not,
Den soll man schlagen mit dieser Keule tot.

Bei Hans Sachs finden wir eine ähnliche Formel:

Wer sein Kindern bei seinem Leben
Sein Hab und Gut thut übergeben.
Den soll man denn zu schand und spot
Mit dem Kolben schlagen zu todt.

Zuletzt ein drastischer Beleg aus einer alten Handschrift:

da was geschriben ‚swer der si,
der ere habe unde gout,
da bi so nerrisch muot
daz er alle sine habe gebe
sinen kinden unde selber lebe
mit noete und mit gebrestenn,
den sol man zem lesten
slahen an die Hirnbollen
mit diesem slegel envollen,
daz im daz hirn mit alle
uf die Zunge valle,

Alle Beispiele zeigen, dass dem Alten die Schuld gegeben wird, weshalb ihm der Tod  zukommen soll, „gleichsam als strafe für die thorheit, sich allzu früh seiner habe zum besten der kinder abgethan zu haben“, schreibt Jacob Grimm. Grimm schreibt auch, dass derartig brutale Strafen vermutlich nicht tatsächlich angewandt wurden, sondern als Drohung gemeint waren. Um in dieser Sache jemanden zu mahnen, war es sicher hilfreich, ihm zu zeigen, wo der Hammer hängt.

Advertisements

20 Kommentare zu “Die halbe Decke – oder: Zeigen, wo der Hammer hängt

  1. ach ja, ich verstehe ja, dass mein Blog Dich langweilt, würde ich Dir auch nie empfehlen, aber mein vorletztes Thema über den Spracherwerb von Babies war interessant. Deine Einschätzung hätte mich wirklich interessiert!

    Gefällt mir

    • Verstehe mein Schweigen bitte nicht falsch, liebe Ann. Mit dem Erstspracherwerb habe ich mich nie beschäftigt, so dass mir schwer fiel, etwas Vernünftiges dazu zu sagen. Ich habe mir das Video angeschaut und hätte mich in das Thema einlesen müssen, um es beurteilen zu können. Dazu fehlte mir einfach die Zeit.

      Gefällt 1 Person

        • Bei Themen, die entfernt mein Fachgebiet betreffen, mag ich mich nicht aus dem hohlen Bau heraus äußern. Hier wusste ich aber gar nichts, konnte nicht mal die Quelle einschätzen, obwohl ich ein bisschen recherchiert habe, wer die Organisation TED ist. Ich wäre auch allein auf Quellen aus dem Internet angewiesen gewesen, weil ich zum Thema keine Literatur habe. Gut, dass du gefragt hast 😉

          Gefällt 1 Person

          • TED ist eine sehr gute Quelle, ich mag diese non profit Organisation, die weltweit Ideen, neue Errungenschaften verbreitet. Ursprünglich sind die Vorträge nur für ein ausgesuchtes Fachpublikum, danach werden sie veröffentlicht. Wir erfahren über neueste Forschungsergebnisse, Denkweisen, Theorien und ich denke, viele Wissenschaftler erhoffen sich Sponsoren.

            Gefällt 1 Person

  2. Den Lehrer höre oder lese ich in diesem Text wieder deutlich heraus. Ich mag gerade auch dieseTexte sehr gerne.
    Die Pferdedecke nennt man Kotze? Nie gehört. Und beim Gebrauch des Hammers hätte ich vermutet, dass man damit eher den undankbaren Sohn als dem Alten eines überziehen wollte. Im Mittelalter scheint man Dummheit und auch Großzügigkeit bestraft zu haben. Das Lexikon der sprichwörtliche Redensarten klingt interessant. Ich habe hier ein Lexikon des unnützen Wissens – es ist weder nützlich noch amüsant. Beides kann ich von obigem nicht behaupten. Einen schönen Sonntag, lieber Jules.

    Gefällt 2 Personen

    • Dankeschön, liebe Mitzi,

      Kotze war mir vor dem Kotzenmäre auch nirgendwo begegnet, gemeint ist eigentlich ein grober Wollstoff. Mit Kotze verwandt sind Kutte und englisch coat.
      Jacob Grimm, den meisten als der eine der Gebrüder Grimm bekannt, der andere hieß Wilhelm, gilt als der Begründer der modernen Germanistik. Er hat unter anderem die von ihm so genannten „Rechtsaltertümer“ erforscht. Besagte alte Rechtsvorstellung soll wohl verhindern, dass jemand durch eigene Dummheit zum Sozialfall wird und somit der Allgemeinheit zur Last fällt.

      Das Wörterbuch der sprichwörtlichen Redensarten gibt es auch als mehrbändiges Taschenbuch. Kann ich als das Standardwerk empfehlen. Eine kluge Frau wie du, liebe Mitzi, ist viel zu schade für unnützes Wissen.

      Danke und dir noch einen schönen Sonntagabend!

      Gefällt 1 Person

      • Wenn man die Dummheit nicht nur auf den Rückzug aufs Altenteil bezieht, dann ist die damalige Rechtsauffassung auch heute noch nachvollziehbar.
        Der Weg zu Amazon ist so einfach geworden. Ich habe neuen bzw gebrauchten Lesestoff! Danke dir für den Tipp.

        Gefällt 1 Person

  3. Das deutsche Steuerrecht kennt die sogenannte Opfergrenze. Man darf nur Ehegatten oder unverheirateten minderjährigen Kindern unbegrenzt Leistungen zukommen lassen, ansonsten nur, wenn man ‚ohne Gefährdung seines eigenen angemessenen Unterhalts in der Lage ist. Die Opfergrenze beträgt 1% je volle tausend Euro des Nettoeinkommens, jedoch höchstens 50% des Nettoeinkommens.‘ Der Hammer hängt heute also im Steuerrecht.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s