Wortlos geträumte Klarsicht

Gegen morgen träumte ich etwas Gutes, von dem ich sicher war, es beim Erwachen noch zu wissen. Aber ich weiß den Traum kaum noch. Immerzu entzieht er sich, lehnt dann feixend an der nächsten Hausecke, doch komme ich hin, ist er schon wieder vorausgeeilt. Daher kann ich ihn nur aus der Ferne schildern:

Es war ein goldener Oktobertag mit blauem Himmel und einer wärmenden Sonne. Ich stand am oberen Ende einer leicht abfallenden Straße, die auf der linken Seite mit Jugenstil-Stadthäusern gesäumt war. Ein verwunschener Hofgang war mir aufgefallen. Ich hatte ihn Tage zuvor fotografiert, also wirklich, nicht im Traum, obwohl der natürlich auch auf gewisse Weise wirklich ist. In meinen Traum jedenfalls wurde mir klar, dass ich aufhören müsste, den Wörtern zu vertrauen. Demgemäß sprach oder dachte ich nichts, sondern schaute nur. Und je länger ich schweigend schaute, um so deutlicher trat mir die wahre Natur der Dinge vor Augen, derart, dass sich die Wörter winselnd zwischen mich und meine Wahrnehmung zu drängen versuchten. Aber ich beachtete sie nicht, weil ich den klaren Blick nicht wieder verlieren wollte.
hofgang
Derweil ich das schreibe, sehe ich ein, dass es ohne Wörter nicht geht, denn hätte ich wohl ohne Schilderung mitteilen können, was das Foto besagt, dass es nämlich eigentlich zu einem wortlosen Traum gehört und sich in viel größerer Klarheit in meinem Kopf befand? Die Wörter haben leider alles vernebelt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu “Wortlos geträumte Klarsicht

  1. Du beschreibst sehr gut, dass wir mit einer Differenz zwischen dem Bezeichneten und dem Bezeichnenden leben müssen. Das Wort ist eben nicht das Ding oder das Gefühl und steht also zwischen dem, was du siehst und dem was du ausdrücken willst. Habe ich dich richtig verstanden?

    Gefällt 1 Person

    • Durchaus. Es ist doch so, dass unsere Wahrnehmung sich oft der kategorisierenden Gewalt der Sprache unterwirft. Sieht man Laub, denkts “Aha Laub”, ohne noch das Blatt zu sehen. Durch die Sprache wird immer gleich alles in Schubladen gepackt, bzw. mit Etiketten behängt,. wo doch das “Bezeichnete” nicht unbedingt das “Bezeichnende” benötigt, es sei denn, wir wollten uns über Blätter unterhalten.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s