Einiges über mikrobiotische Reisezentren

Inzwischen haben menschliche Biologen herausgefunden, dass in Ameisen lebende Bakterien deren Verhalten steuern. Manche Biologen vermuten sogar, dass auch menschliches Verhalten von Mikroben gesteuert werde. Betrachten wir noch einmal den gestern schon im Bild gezeigten Ampeldruckknopf, von dem wir wissen, dass er den offiziellen Zweck nicht erfüllt. Mein vertrauenswürdiger und kundiger Informant diesbezüglich war ein Stadtplaner, also ein Mann, dessen Profession es ist, sich Gedanken zu machen über Fußgängerströme und wie sie verkehrstechnisch sicher zu leiten wären. Man kann sich vorstellen, dass viele Mikroben sich an der menschlichen Hand aufhalten. Ein öffentlich angebrachter Schaltknopf, der mit der Hand berührt werden soll, wird naturgemäß mit den Mikroben kontaminiert. Eine weitere Hand nimmt einen Teil der Mikroben wieder auf und transportiert sie zu anderen Wirten an einem ganz anderen Ende der Stadt.

mikrobiotischer-Bahnhof Auf diese Weise sind solche Knöpfe, von denen es schier Millionen in den Städten gibt, sind diese Knöpfe mikrobiotische Reisezentren, auf denen es von Reisewilligen geradezu wimmelt, ein Gedränge und Schubsen schlimmer als im Kölner Hauptbahnhof. Der größte Unterschied ist die Unwägbarkeit des Reiseziels, als würden im Kölner Hauptbahnhof die Reisenden nach dem Zufallsprinzip auf Züge verteilt, von denen niemand wüsste, wohin sie überhaupt fahren. Du hast einen schönen Fensterplatz ergattert, schaust hinaus, da rollt dein Zug am Kölner Dom vorbei und du freust dich, denn jetzt folgt die Rheinüberquerung auf der phantastischen Hohenzollernbrücke und weiter ins belebte Ruhrgebiet. Du kannst aber auch Pech haben und dein Zug rollt zur anderen Seite aus dem Bahnhof und weiter Richtung Eifel. Da denkst du: „Och nein, nicht schon wieder die Eifel! Da haben meine Vorfahren doch schon letztens Äonen lang in einem Kuhfladen festgesessen, bevor sie endlich in der Nase eines Bauern gelandet sind, der sie dankenswerter Weise in einem Köln-Ehrenfelder Supermarkt ins Obstregal geniest hat.“

Wir wollen das nicht weiter ausgestalten. Viel interessanter ist die Frage, ob nicht die Mikroben, die an und im Menschen leben, ein großes Interesse am Sozialleben der menschlichen Art haben. Anders ausgedrückt: Ist der Mensch ein Sozialwesen, weil die Mikroben ihn dazu gedrängt haben? Haben beispielsweise Mikroben einem Verkehrstechniker die Idee vom gelben Ampelknopf ins Denken geschmuggelt, die er, mit der Fähigkeit der Rationalisierung ausgestattet, plötzlich aus verschiedenen Gründen hilfreich und probat gefunden hat, wodurch er andere von der Nützlichkeit überzeugen konnte, weshalb es jetzt überall an den Fußgängerampeln diese Mikrobenreisezentren gibt? Ich bitte, diese Frage in der Registratur zu diskutieren und auch zu erwägen, ob nicht für das irrationale Verhalten der Menschen diese Mikroben verantwortlich sind. Vielleicht sind sie in Wahrheit die intelligente irdische Spezies.

Werbeanzeigen